Der Unterweisung. Der Weisheit. Dem Pflichtgefühl.

Grundsatzbeschlüsse
nach § 42 der Vereinssatzung

"Den Verein betreffende Grundsatzregelungen, die von der Mitgliederversammlung beschlossen werden,
gelten als Anlagen zur Satzung. Sie sind für die Mitglieder des Vereins verbindlich.
Grundsatzentscheidungen bedürfen einer Mehrheit von zwei Dritteln der in der Mitgliederversammlung
abgegebenen gültigen Stimmen."

(§ 42 der Vereinssatzung)
 

Die Mitgliederversammlung des Fördervereins hat bislang folgende Grundsatzbeschlüsse gefasst:

Ziffer 1
Der Förderverein ist unpolitisch. Die politische Einflussnahme auf die Vereinsgemeinschaft und auf die Entscheidungsprozesse des Vereins stört den Vereinsfrieden. Die politische Einflussnahme stellt der Vorstand fest.

Ziffer 2
Liegt eine politische Einflussnahme vor, hat der Vorstand diese unverzüglich zu unterbinden. Über derartige Vorkommnisse berichtet der Vorstand dem Präsidenten. Trägt die Verantwortung für die politische Einflussnahme ein Vereinsmitglied, handelt das Vereinsmitglied entgegen seiner Pflichten, die ihm durch seine Mitgliedschaft obliegen (Verletzung mitgliedschaftlicher Pflichten).

Ziffer 3
Erlangt ein Vereinsmitglied von der politischen Einflussnahme eines Anderen Kenntnis oder besteht ein hinreichender Verdacht, dass eine politische Einflussnahme wahrscheinlich ist oder bevorsteht, hat es hierüber unverzüglich den Vorstand zu unterrichten und die Angelegenheit zum Schutze von Verein und Gymnasium vertraulich zu behandeln. Die Verletzung der Vertraulichkeit steht der Verletzung mitgliedschaftlicher Pflichten gleich.