Der Unterweisung. Der Weisheit. Dem Pflichtgefühl.

Die Brücke (2009)

Zwei Mädchen stehen auf einer Brücke… Traurig…? Einsam…? Man weiß es nicht. So endet das Theaterstück „Die Brücke“, welches von Schülern des Gymnasiums aufgeführt wurde.

Geschrieben wurde das Stück von Eva Marx (11. Klasse). Sie verarbeitet im Drehbuch gängige Rollenklischeés aus der Sicht von Jugendlichen, wobei die Rolle der Erwachsenen in den Hintergrund tritt und die wirre Gefühlswelt der Teenager beleuchtet wird.

Sieben Mädchen. Jedes von ihnen lebt in einer eigenen Welt. Freundschaften sind nur oberflächlich, haben keinen Tiefgang. Hinter der Fassade des Jugendclubs verschwinden die Schwächen und Probleme der Mädels. Sozialarbeiterin Rebekka versucht auf ihre Art und Weise die zwischenmenschlich verhärteten Fronten aufzulösen. 

Grundlage des Stückes ist die Liebe zwischen Anne und Sophie, die von den anderen nicht akzeptiert oder sogar als eklig empfunden wird. Denn was soll schon normal daran sein, dass sich zwei Mädchen lieben…?

Test
Das Philipp-Melanchthon-Gymnasium Bautzen ist mit diesem Projekt zur "Schule mit Idee 2009" ernannt worden. Es beteiligten sich: Eva Marx, Silvio Handrick (Regie), Marcel Kubank, Alexandra Döring, Anna Kirschke, Nicole Wilhelm, Marie-Theres Sauer, Caroline Schwinge, Anne-Kathrin Gerber, Carolin Biskop, Anne Austen, Marie Künzel, Christin Illner, Antonia Pika, Marika Brauer, Stella Scholz.