Der Unterweisung. Der Weisheit. Dem Pflichtgefühl.

Beitragsordnung

in der Fassung vom 27. Oktober 2018:

Auf der Grundlage des § 4 in Verbindung mit § 8 der Satzung vom 27.10.2018, hat die Mitgliederversammlung in ihrer Sitzung vom 27.10.2018 folgende Vereinsordnung beschlossen:

Diese Vereinsordnung führt die Bestimmungen der Vereinssatzung über die Beitragspflicht der Mitglieder aus. Sie regelt die Erhebung von Mitgliedsbeiträgen, deren Höhe und Fälligkeit.

Abs. 1
Es gelten die folgenden Jahresbeitragssätze:

  • für Schüler des Gymnasiums bis zum Ablegen der Allgemeinen Hochschulreife 0,00 €
  • für Mitglieder bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres 12,00 €
  • für Mitglieder nach der Vollendung des 26. Lebensjahres 27,00 €
  • für juristische Personen 50,00 €

Abs. 2
Unabhängig vom Zeitpunkt der Aufnahme in den Verein ist der Mitgliedsbeitrag für das laufende Kalenderjahr in voller Höhe zu entrichten.

Abs. 1
Ergibt sich aus dem schriftlichen Antrag eines Mitgliedes, dass es auf Grund eines unter Abs. 2 aufgeführten Umstandes nicht oder nicht in vollem Maße in der Lage ist, seinen Beitrag fristgerecht zu bezahlen, kann der Vorstand die Beitragsforderung für das Antragsjahr ermäßigen oder erlassen. Härtefallanträge gelten stets für ein bestimmtes Geschäftsjahr. Wird eine Beitragsforderung ermäßigt, ist ausschließlich die Reduzierung des Beitrages auf den Beitragssatz für Mitglieder bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres zulässig.

Abs. 2

(a) Umstände, die eine Ermäßigung von Beitragszahlungen rechtfertigen, sind

  • Absolvierung einer nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung staatlich anerkannten Berufsausbildung oder einer Ausbildung in einem bundesgesetzlich geregelten Fachberuf im Gesundheitswesen, wenn die Ausbildung nach Abschluss des 26. Lebensjahres beginnt oder noch nicht abgeschlossen ist
  • Absolvierung eines Hochschulstudiums oder unentgeltlichen Praktikums, sofern das Mitglied das 26. Lebensjahr bereits abgeschlossen hat

(b) Umstände, die einen Erlass von Beitragszahlungen rechtfertigen, sind

  • Beendigung der Mitgliedschaft von Todes wegen oder in Folge der Anordnung einer rechtlichen Betreuung
  • Besuch der Sekundarstufe II. an einer anderen staatlich anerkannten Bildungseinrichtung in Folge eines Schulwechsels vom Philipp-Melanchthon-Gymnasium Bautzen

Abs. 3
Stellt ein Mitglied, das eine juristische Person ist, einen Antrag i. S. des Abs. 1, zählt als zulässiger Umstand für einen Beitragserlass ausschließlich die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Firma. Ein Antrag auf Ermäßigung des Beitrages kann durch eine juristische Person nicht gestellt werden.

Abs. 1
Der Mitgliedsbeitrag wird durch SEPA-Basis-Lastschrift bis zum 31. März eines jeden Jahres vom Girokonto abgebucht. Das Mitglied erteilt dem Verein hierfür ein SEPA-Basis-Lastschriftmandat. Mitglieder, die nicht am Lastschriftverfahren teilnehmen, entrichten ihren Mitgliedsbeitrag jährlich bis zum 31. März durch Überweisung auf das unter § 5 aufgeführte Girokonto des Vereins.

Abs. 2
Erfolgt der Vereinsbeitritt nach dem 31. März, ist der Beitrag für das Beitrittsjahr vier Wochen nach dem Aufnahmebeschluss fällig.

Abs. 1
Die Mitgliedsbeiträge sind auf folgendes Bankkonto einzuzahlen:

Empfänger:Förderverein Philipp-Melanchthon-Gymnasium Bautzen e. V.
IBAN:DE12 8509 0000 5250 4910 01
BIC/SWIFT-Code:GENO DEF1 DRS
Kreditinstitut:Volksbank Dresden-Bautzen eG

Abs. 2
Die Einzahlung in eine Kasse des Vereins ist aus Beweisgründen unzulässig.

Soweit diese Beitragsordnung, die Satzung oder sonstige Ordnungen des Vereins in einzelnen Beitragsangelegenheiten keine Regelungen enthalten, trifft der Vorstand die erforderlichen Entscheidungen.

Diese Beitragsordnung tritt nach Genehmigung durch die Mitgliederversammlung an dem Tag in Kraft, an dem die Satzung des Vereins in Kraft tritt. Gleichzeitig tritt die Beitragsordnung vom 06.06.2015 außer Kraft.

Bautzen, 27. Oktober 2018

Der Leiter der Mitgliederversammlung
Gerd Habel